Aktuelles   Einführung   Kirchliche Arbeit   Solidaritätsbekundungen   Aktionen   Buch   Diakoninnen   Priesterinnen   Bischöfinnen   katakombenweihe   Verfassung-Constitution   Presseerklärungen   Newsletter   Hirtinnenbrief   Klage   Neue Buecher   Exerzitien   Ausbildung   Links   woc   Photos   diakoninnenweihe-2002.Österreich   priesterinnenweihe-2002.Donau   Diakoninnenweihe-2004   Priesterinnenweihe-2005.Lyon   Weihe-St.-Lawrence-River.Canada-2005   Priesterinnenweihe-Schweiz-2006   Pittsburgh-Ordination-2006.php   USA-Mid-west-2008.php   Canada-West-2008.php   USA-East-2008.php   USA-West-California-2008.php   USA-West-Oregon-Ordination.php   USA-South-2008.php  
VD

Gruppe "Weiheämter für Frauen"
------------------------------
Christine Mayr-Lumetzberger, Sprecherin für Österreich
mailto:mmcml@ping.at
Dr. Gisela Forster, Sprecherin für Deutschland
mailto:gisela.forster@campus.lmu.de



The Group "Ordination for Women"
----------------------------------
Christine Mayr-Lumetzberger, Spokeswoman for Austria
mailto:mmcml@ping.at
Dr Gisela Forster, Spokeswoman for Germany
mailto:gisela.forster@campus.lmu.de



Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Interessentinnen und Interessenten

Wie wir Euch/Ihnen in unserem letzten NEWSLETTER mitgeteilt haben, wurde
am 7. August 2003 Frau Dr. Patricia Fresen aus Südafrika zur rk
Priesterin geweiht. Da Frau Dr. Fresen seit 45 Jahren dem Orden der
Dominikanerinnen angehört, bedeutete diese Ordination für den
Dominikanerinnenorden eine große Herausforderung.

Erfreulicherweise reagierten die Ordensleute nicht in unchristlicher
Weise mit Gewalt, Beschimpfungen und Drohungen, sondern sie stellen sich
dem Problem und sie setzen sich ernsthaft mit dem Pro und Contra der
Frauenordination auseinander. Dies zeigt in besonderer Weise der von dem
Leitungsteam der Dominikanerinnen von King William's Town, South Africa,
verfasste Brief an alle Dominikaner und Dominikanerinnen und deren
Freunde in der ganzen Welt, den uns freundlicherweise ein mit dem
Dominikanerorden verbundener Ordensangehöriger zusandte. Wir drucken den
Brief im Original in englischer Sprache, sodann in der deutschen
Übersetzung und im Anschluss die Antwort von unserer Gruppe: Weiheämter
für Frauen in der rk Kirche ebenfalls in englischer und deutscher
Sprache ab.



Dear Friends and all who are interested in our undertakings

As we informed you in our last NEWSLETTER, Dr Patricia Fresen from South
Africa was ordained a Roman Catholic priest on 7 August 2003.  Because
Dr Fresen has been a member of the Dominican Order for 45 years, her
ordination is a great challenge to the Order.

Fortunately, her Congregation is not reacting in an unchristian way with
violence, scolding or threats, but rather they are facing the problem
and are trying to consider seriously the pro's and cons of women's
ordination.  This is evident particularly in the letter written by the
Leadership Team of the Dominican Sisters of King William's Town, South
Africa.  It was addressed to all Dominicans of the Congregation, their
Associates and friends.  We have printed the letter in the original
English and then the German translation and finally the response from
our Group:  Ordination of Women in the R.C. Church, in both English and
German.

-------------------------------------------------------
Hier zunächst der Originalbrief in englischer Sprache:
Here then is the original letter in English:

CONGREGATIONAL LEADERSHIP TEAM
DOMINICAN SISTERS OF THE CONGREGATION OF
ST. CATHARINE OF SIENA OF KING WILLIAM'S TOWN

P.O. Box 1076
2132 SAXONWOLD
SOUTH AFRICA

Telephone: (011) 880-8797
Facsimile:  (011) 447-6402
E-mail: opsiena@global.co.za

28 October 2003

Dear Sisters

On 25 August 2003 we wrote a letter to you in which we shared with you
as much as possible about Sr Trish Fresen's decision to undergo the rite
of ordination to the priesthood.  The weeks since then have been painful
ones as we searched for the right way forward.  We were aware that some
sisters and Associates approved of Trish's action, some condemned it
outright and most sisters expressed confusion, sadness, hurt and some
anger about it.  Yet almost everybody agreed that there was a need to
work for women's ordination.  We thank you very sincerely for
accompanying Trish and us with your prayers and supporting us with your
concern and love.

Since writing to you in August we continued to dialogue with Trish and
we asked her to let us know by the end of September 2003 where she stood
with regard to her ordination and her membership of the Congregation.
We had given Trish permission to go to Austria for several months and we
wished to know her final decision prior to her leaving South Africa at
the beginning of October.  We also met with Bishop Buti Tlhagale of
Johannesburg so as to inform him of the situation, as did Trish
subsequent to our meeting with him.  Bishop Tlhagale was very
understanding.

At our last meeting on 1 October 2003, Trish informed us that she stood
firmly by her decision to be an ordained priest.  She reiterated that it
was a matter of conscience and call for her.  We pointed out to her that
the inevitable consequence of her action would be that she would have to
leave the Congregation because of being excommunicated by the church.
For six weeks we have been praying and discerning as well as seeking
advice as to our response and decision regarding Trish's action.  At the
meeting on 1 October 2003 we shared with Trish that we as CLT fully
agree that the research and discussions about the role of women in the
church, ordained priesthood as a specific ministry and ordination of
women must continue, and that we support dialogue and actions in this
regard.  However, we cannot agree with Trish's decision to be ordained
and the manner in which she went about it for the following reasons:

We see the ministry of ordained priesthood in relation to service in and
to a community;  as far as we know there had been no call to Trish by
any particular community;

Trish has never spoken to us of wanting to be a priest in terms of
service; Trish called it a 'political action' saying that "the only way
of changing an unjust law is by breaking it". We are of the opinion that
there are other ways of changing an unjust law.

The fact that Trish did not promise obedience to a bishop seems to us to
indicate that in this ordination there was little sign that she was
ordained for the service of a community.
It is not clear to us that prior to ordination Trish entered into an
adequate discernment process with any group of people who knew her very
well, or that there was an adequate enquiry as to her suitability for
being a priest.

At this point in time, the church's discipline on women's ordination is
a definite "NO", followed by excommunication.  Both Dominic and
Catherine of Siena found ways to challenge the church and to introduce
something totally new for the sake of truth and life without embarking
on a collision course with the official church; we believe that even in
Trish's case something more acceptable could have been worked out.

There are also some reasons which are directly related to religious life
and to us as Congregation:

We deeply regret that Trish did not involve either several of our
sisters or leadership of the Congregation in a discernment process about
the genuineness of a call to the ordained priesthood within her call to
be a King William's Town Dominican and the implications for herself and
the whole Congregation.

Trish made a personal, unilateral, life-changing decision, which has
enormous consequences for her and impacts the life of all of us.  This
is not the way we live our vow of obedience.

As Congregation we stand for the equality and dignity of women, and we
stress the need to counteract patriarchy wherever we meet it. These
would be reasons for supporting Trish's action.  Yet our vision also
calls us to partnership, collaboration and interdependence; we did not
experience these values in Trish's decision-making process.

It became clear to us, and Trish agreed with us on this point, that her
energy and heart were with the group of ordained women in Europe, who
promote the cause of ordination of women.  Therefore it seemed to us
that Trish could follow her dream with greater honesty and personal
integrity if she followed her path outside our Congregation, painful as
this separation is.

In the light of the points raised above, we suggested to Trish that she
should ask for dispensation from her vows, so as to be free to act as a
priest in the movement to which she subscribes so strongly.

Subsequent to the meeting on 1 October 2003 Trish wrote a letter
informing us of her intention of leaving the Congregation since there
seemed to be no future for her within the Congregation as she had hoped
there would be, nor was there any reasonable hope that Canon Law would
be changed in the near future so that women priests would be recognized
in the Church.  Trish reiterated that she was willing to begin the
process of withdrawal with great reluctance; she had hoped that this
painful step could be avoided.

With deep regret yet wanting to act with honesty and integrity, we as
CLT have decided to move the process of obtaining dispensation from
religious vows for Trish.  Together with so many other religious women
and men in South Africa,  we will miss Trish and the theological
contribution which she has made to the Church here in South Africa but
we trust that she will continue to enrich theology in the Church as a
whole. We pray that her decision may contribute to bringing about a
change regarding the role of women in the Church.

Trish is for at least nine months in Austria for further study,
particularly of Canon Law and ordination of women, and for assisting as
a team member with the working out of a formation programme for women
who wish to be ordained as priests.  If anyone wishes to contact Trish,
this is her email address:   fresen@forestfactory.de

We respect Trish's personal decision, and even if she is no longer a
member of our Congregation we hope to continue relating with Trish with
sisterliness and acceptance of her as a person.  We also thank Trish for
her contribution to the life of our Congregation for many years.  May
God's Spirit guide and direct Trish and all of us as we come to terms
with our personal beliefs and attitudes regarding the role of women and
men in the church of Jesus the Christ.  Individually and corporately we
need to find ways to clarifying where we stand.

We wish to thank all the sisters who have written to us in relation to
Trish's decision. We have tried to incorporate into this letter our
response to the points made by you.  We are aware that some of you will
not agree with our decision but we wish to assure you that we have not
made the decision lightly.  We ask all of you to continue joining us in
prayer for wisdom, guidance and compassion for all of us who have and
continue to be deeply affected by this whole process.

United with you all

Aloysia Zellmann, OP
Margo Verspeek, OP.
Agnes Murphy,O.P.
Maureen Yenson,OP

CONGREGATIONAL LEADERSHIP TEAM


 ----------------------------------------------------------------------


Die deutsche Übersetzung:

Kongregations Leitungsteam
Dominikanerinnen der Kongregation von
St. Katharina von Siena von King William's Town

Postfach 1076
2132 Saxonwold
Süd Afrika

E-mail: opsiena@global.co.za

28. Oktober 2003

Liebe Schwestern,

Am 25. August 2003 schrieben wir Ihnen einen Brief, in dem wir Ihnen so
viel wie möglich über die Entscheidung von Schwester Patricia Fresen,
die Rituale der Priesterinnenweihe zu durchlaufen, mitteilten. Die
Wochen seitdem, in denen wir nach dem richtigen weiteren Weg suchten,
waren schmerzvoll. Es ist uns bewusst, dass einige Schwestern und
Mitglieder die Aktion von Patricia unterstützten, einige verurteilten
sie vollkommen, und die meisten der Schwestern drückten Verunsicherung,
Traurigkeit, Schmerz und ein wenig Verärgerung darüber aus.  Doch fast
alle stimmten darin überein, dass es wichtig ist, dass für die
Frauenordination gearbeitet werden muss. Wir danken Ihnen sehr, dass Sie
Patricia und uns mit Ihren Gebeten begleitet haben und dass Sie uns mit
Ihrer Sorge und Liebe begleiten.

Seit unserem letzten Brief im August, setzten wir den Dialog mit
Patricia fort. Wir baten Sie, uns bis Ende September 2003 mitzuteilen,
wo sie im Hinblick auf ihre Ordination und ihre Mitgliedschaft in der
Kongregation stehe. Wir gaben Patricia die Erlaubnis, für einige Monate
nach Österreich zu gehen und wir sagten, dass wir ihre endgültige
Entscheidung hören wollen, bevor sie Südafrika zu Beginn des Oktobers
verläßt. Wir trafen uns auch mit Bischof Buti Tlhagale von Johannesburg,
um ihn über die Situation zu informieren. Patricia traf sich auch mit
ihm, nachdem wir bei ihm gewesen sind. Bischof Tlhagale war
verständnisvoll.

Bei unserem letzten Treffen am 1. Oktober 2003, informierte  uns
Patricia darüber, dass sie fest hinter ihrer Entscheidung, als
Priesterin geweiht zu sein, stehe. Sie wiederholte, dass es eine
Gewissensentscheidung für sie ist. Wir erklärten ihr, dass die
unvermeidliche Konsequenz aus ihrer Aktion sein würde, dass sie die
Kongregation zu verlassen habe, da sie durch die Kirche exkommuniziert
werden würde.

6 Wochen lang beteten wir, überlegten und baten um Rat bezüglich unserer
Antwort und unserer Entscheidung betreffend Patricias Aktion. Beim
Meeting am 1. Oktober  2003 teilten wir Patricia mit, dass wir als CLT
voll damit übereinstimmen, dass die Recherchen und die Diskussionen über
die Rolle der Frauen in der Kirche, der Priesterschaft als spezifischer
Dienst und die Ordination der Frauen, fortgesetzt werden müssen, und
dass wir Dialoge und Aktionen darüber unterstützen. Wir können jedoch
nicht dem Entschluß von Patricia, sich weihen zu lassen und der Art, wie
sie es tat, zustimmen. Die Gründe sind folgende:

- Wir sehen das Amt des geweihten Priesters im Verhältnis zum Dienst in
und mit einer Gemeinde; soweit wir wissen, gab es keinen Ruf einer
Gemeinde an Patricia;

- Patricia hat niemals uns mitgeteilt, dass sie Priesterin als Dienende
sein will. Patricia nannte es eine "politische Aktion" und sie sagte,
dass "der einzige Weg, ein ungerechtes Gesetz zu ändern der Weg, "das
Gesetz zu brechen" sei. Wir sind der Meinung, dass es andere Wege gibt,
ein ungerechtes Gesetz zu ändern.

- Die Tatsache, dass Patricia einem Bischof keinen Gehorsam schwor,
scheint uns darin zu bestärken, dass bei dieser Ordination wenige
Zeichen waren, dass sie für den Dienst in einer Gemeinde geweiht wurde.

- Es ist uns nicht klar, ob Patricia vor Ihrer Weihe in einen
Entscheidungsprozess mit irgendeiner Gruppe, die sie sehr gut kannten,
eintrat, oder ob es eine genügende Befragung darüber gab, ob sie für das
Priesterinnenamt geeignet ist.

- Die Kirche unserer Zeit sagt ein klares NEIN zur Frauenweihe und sie
reagiert mit der Exkommunikation. Sowohl Dominikus als auch Kathrina von
Siena fanden andere Wege, die Kirche herauszufordern und etwas ganz
neues, um der Wahrheit und des Lebens willen hineinzubringen, ohne eine
Kollision mit der offiziellen Kirche herbeizuführen: Wir glauben, dass
auch in der Sache mit Patricia etwas gefunden hätte werden können, das
als akzeptierbarer herausgearbeitet hätte werden können.

Es gibt auch einige Gründe, die speziell das religiöse Leben und uns als
Kongregation betreffen:

- Wir bedauern zutiefst, dass Patricia nicht einige von uns Schwestern
oder von unserem Führungsteam der Kongregation in ihren
Entscheidungsprozess, geweihte Priesterin als Teil ihrer Berufung als
Dominikanerin von King William's Town und mit Betrachtung der Folgen für
sie selbst und die ganze Kongreagation zu sein,  einbezogen hat.

- Patricia traf eine persönliche, einseitige, lebensverändernde
Entscheidung, die enorme Konsequenzen für sie hat und die das Leben von
uns allen mitbetrifft. Das ist nicht die Art, wie wir unser
Gehorsamsgelübde leben.

- Als Kongregation stehen wir für die Gleichheit und die Würde von
Frauen und es ist für uns wichtig, dass wir gegen Patriarchales
vorgehen, wann immer es uns begegnet. Das wären Gründe, die Aktion von
Patricia zu unterstützen. Doch unsere Vision verlangt von uns auch
Partnerschaft, Mitarbeit und gegenseitiges Miteinander: wir sahen diese
Werte nicht in Patricias Entscheidungsprozess.

- Es wurde uns klar, und Patricia schien dem zuzustimmen, dass ihre
Energie und ihr Herz mit der Gruppe der geweihten Frauen in Europa, die
die Frauenweihe weiterbringen wollen, liegt. Deshalb schien es für uns
so, dass Patricia nur dann ihrem Traum, mit größerer Ehrlichkeit und
persönlicher Integrität folgen könnte, wenn sie einen Weg außerhalb der
Kongregation betreten würde, so schmerzhaft wie diese Trennung auch ist.

Diese Punkte betrachtend, rieten wir Patricia, dass sie die Entbindung
von den Gelübden beantragen sollte, damit sie frei sein könnte, um als
Priesterin in der Bewegung, die sie so stark unterstützt, wirken zu
können.

Nach dem Treffen am 1. Oktober 2003 schrieb Patricia einen Brief, in dem
sie uns darüber informierte, dass sie die Kongregation verlassen würde,
da es für sie so scheint, dass sie in der Kongregation nicht die Zukunft
haben könnte, die sie gehofft hatte, zu haben. Auch schien ihr, dass es
keine berechtigte Hoffnung gäbe, dass das Kirchenrecht in der näheren
Zukunft dahingehend geändert werden würde, dass Priesterinnen in der
Kirche anerkannt werden würden. Patricia wiederholte, dass sie den
Prozess des Rückzugs von der Kongregation mit großem Widerstreben
beginnen wird; sie hatte gehofft, dass dieser schmerzhafte Schritt
vermieden hätte werden können.

Mit großem Schmerz, doch in dem Bewusstsein, dass wir mit Ehrlichkeit
und Integrität handeln wollen, haben wir als CLT beschlossen, den
Prozess, die Dispens von den religiösen Gelübden  für Patrica zu
bekommen, einzuleiten. Zusammen mit so vielen anderen Ordensfrauen und
Ordensmännern in Südafrika, werden wir Patricia und ihren theologischen
Beitrag, den sie für die Kirche Südafrikas geleistet hat, vermissen,
aber wir vertrauen darauf, dass sie weiter fortfahren wird, die
Theologie in der ganzen Kirche zu bereichern. Wir beten, dass ihre
Entscheidung dazu beitragen wird, einen Wechsel betreffend der Rolle der
Frauen in der Kirche zu erwirken.

Patricia ist für mindestens 9 Monate in Österreich, um weiter zu
studieren, besonders Kirchenrecht und Frauenordination und auch, um in
dem Team mitzuarbeiten, das ein Ausbildungsprogramm für Frauen, die
Priesterinnen werden wollen, erstellt. Wenn irgendjemand mit Patricia
Kontakt aufnehmen will, so wenden Sie sich an ihre E-mail Adresse:
fresen@forestfactory.de

Wir respektieren die persönliche Entscheidung von Patricia. Auch wenn
sie nicht länger Mitglied von unserer Kongregation ist, hoffen wir mit
Patricia schwesterlich und in Achtung ihrer Person in Verbindung zu
bleiben. Wir danken auch Patricia für ihren Beitrag zum Leben unserer
Kongregation während der vielen vergangenen Jahre. Möge Gottes Geist
Patricia und uns führen und leiten, so wie wir unseren persönlichen
Glauben und unsere Haltung betreffend die Rolle der Frauen und Männer in
der Kirche von Jesus Christus verstehen-  Jede einzeln und zusammen
müssen wir unseren Weg finden, um klar werden zu lassen, wo wir stehen.

Wir wollen allen Schwestern, die uns bezüglich der Entscheidung von
Patricia geschrieben haben, danken. WIr haben versucht, in diesem Brief
unsere Antwort auf die Punkte, die von Ihnen genannt wurden,
einzubeziehen. Es ist uns bewußt, dass einige von Ihnen nicht unserer
Entscheidung zustimmen werden, aber wir wollen Ihnen versichern, dass
wir die Entscheidungen nicht leicht getroffen haben. Wir bitten sie
alle, weiterhin mit uns im Gebet um Weisheit, Leitung und Mitgefühl für
alle von uns, die wir weiter tief von diesem ganzen Prozess betroffen
sind, verbunden zu bleiben.

Vereint mit Ihnen allen

Aloysia Zellmann, OP
Margo Verspeek, OP
Agnes Murphy, OP
Maureen Yenson, OP




-------------------------------------------------------------------------
Die Antwort der WEIHEGRUPPE FÜR FRAUEN IN DER RK KIRCHE:


Liebes Congregational Leadership Team,

wir grüßen Sie in schwesterlicher Verbundenheit und danken Ihnen für die
fundierte und engagierte Auseinandersetzung mit dem Problemgebiet:
Priesterinnenweihe.

Erlauben Sie, dass wir zunächst die einzelnen Punkte Ihres Schreibens
betrachten:

1. Sie beschreiben eindrucksvoll, welche Beschwerden Ihnen durch die
Ordination von Frau Dr. Patricia Fresen entstanden sind. Seien Sie
versichert, Sie gehen diesen schweren Weg nicht alleine: Wir Frauen der
Welt, die seit langer Zeit und besonders in den letzten 40 Jahren mit
aller Kraft um die Gleichberechtigung der Frau in der rk Kirche arbeiten
und kämpfen, wissen um die nahezu aussichtslose Position, die Frauen in
der rk Kirche haben, wenn sie gleiche Rechte und gleiche Pflichten für
Frauen einfordern.

2. Wir freuen uns sehr, dass Sie - wie wir Ihrem Schreiben entnehmen
können - den Dialog mit Frau Dr. Patricia Fresen während der schweren
Zeit immerzu weiterführten und dass sie berichten können, dass Bischof
Buti Tlhagale von Johannesburg verständnisvoll reagiert hat. Ihr
Engagement zeichnet Sie als Menschen mit großem christlichen Weitblick
und dem Bewußtsein für das Menschsein und die Notwendigkeit, Menschen zu
lieben, aus.

3. Wir freuen uns andererseits auch sehr, dass Frau Dr. Patricia Fresen
zu ihrer Weihe steht und sie klar ihrer Gewissensentscheidung folgt,
auch wenn sie harte Strafen, wie die der Exkommunikation treffen werden.

4. Auch danken wir Ihnen, dass Sie klar darlegen, dass die Rolle der
Frau in der rk Kirche diskutiert werden muss.

5. Ihre Zweifel sehen wir als Ergebnis des schwierigen
Zeitgeschichtsprozesses, der belastet ist durch ein zu verbesserndes
Kirchenrecht und dringend der Diskussion bedarf. Bezüglich Gemeinde,
Dienst und Vorbereitung:

a) Keine Sorgen brauchen Sie sich zu machen, dass Frau Dr. Patricia
Fresen nicht in eine Gemeinde eingebunden ist. Frau Dr. Fresen ist
sowohl in mehreren kleinen Gemeinden tätig, als auch arbeitet sie mit in
dem weltweiten Verbund der Virtuellen Dioezese
(www.virtuelle-dioezese.de). Frau Dr. Patricia Fresen hatte in den
ersten Wochen nach ihrere Weihe bereits soviele Sakramentenanfragen und
Einladungen zu Eucharistiefeier, dass keinerlei Sorge zu bestehen
braucht, dass sie nicht von den Menschen angefragt, angenommen, herzlich
willkommen geheissen und gerne in die Gemeinschaft und Gemeinde
integriert ist.

b) Über die Methodik, wie ein ungerechtes Gesetz gebrochen werden kann
oder soll, läßt sich sicher debattieren. Wichtig ist, dass ungerechte
Gesetze, also Gesetze, die Menschen wegen Religion, Rasse oder
Geschlecht diskriminieren, von Menschen nicht befürwortet werden. Für
laue Gesetze bedarf es weniger Kraft und Einsatz, für harte ungerechte
Gesetze, wie es das Verbot der Priesterinnenweihe für Frauen ist, bedarf
es eines entschlossenen, wirkungsstarken und unerschütterlichen
Vorangehens.  Allen Kritikern muss klar sein, dass dieser Einsatz große
Kräfte von uns Frauen erfordert und dass wir uns die Entscheidung über
die Notwendigkeit unseres Handelns nicht leicht machen dürfen. Jede
Frau, die einen Weg betritt, dessen Boden wankt und auf dessen Erde
Steine und Felsen liegen, und die trotzdem um der Gerechtigkeit willen
weitergeht, bedarf unseres besonderen Schutzes und verdient unser aller
Anerkennung.

c) Frau Dr. Patricia hat sich lange und intensiv auf die
Priesterinnenweihe vorbereitet. Das können die Frauen, die in den
weltweiten Bewegungen der Frauenordination arbeiten, bestätigen. Frau
Dr. Fresen hat 7 Jahre lang selbst männliche Priester auf die
Priesterweihe vorbereitet, sie ist promovierte Theologin und Lektorin an
der einzigen katholischen Universität von Johannesburg. Eine Vorbildung
dieser Qualität hat selten ein männlicher Priester vorzuweisen.
Auch wurde Frau Dr. Fresen in ihrem Entscheidungsprozess ständig und
verantwortungsbewusst geistlich begleitet und wichtige Menschen, die sie
kennen, wurden befragt.


Zu den Punkten, die Sie als Kongregation direkt betreffen:

1) Frau Dr. Fresen hat seit Jahren mit Menschen aus verschiedenen Orden
über die Frauenordination diskutiert. Sie wünscht sich, ebenso wie viele
anderen RK Christen, dass weitere Frauen in SA den Weg zur
Frauenordination gehen und ist sie ist gerne bereit, mit diesen und
allen Frauen über Frauenordination zu sprechen. Wenn das Leadershipteam
meint, dass Frau Dr. Fresen vor ihrer Weihe mit dem Team hätte sprechen
sollen, heisst das dann in logischer Folge, dass das Leadershipteam
einer Weihe von Frau Dr. Fresen zugestimmt hätte oder sogar diesen Weg
selbst mitgegangen wäre, wenn es rechtzeitig involviert gewesen wäre?

2. Gehorsamgelübde gegen Gewissensentscheid! Ein ernstes Problem. Muss
jemand, dessen Gewissen sagt: Geh diesen Weg, sein Gewissen einem
Gehorsamsgelübde beugen? Wir geben diese Frage an alle weiter.

3) Mit großer Freude lesen wir, dass Ihre Kongregation für Gleichheit
und Würde der Frauen eintritt und dass sie bestrebt sind,
Hierarchieen und Patriarchie zu untergraben, wo immer es geht. Von
daher, so versichern Sie, gibt es genug Gründe, die Aktion von Frau Dr.
Patricia Fresen zu unterstützen. Trotzdem zweifeln Sie und Sie meinen,
Frau Dr. Fresen hätte nicht genügend an Partnerschafts-,
Zusammenarbeits- und Miteinanderengagement. Seien Sie versichert, Frau
Dr. Fresen setzt sich genauso für diese Qualitäten ein. Sie ist eine
Frau mit einem großen Herzen und viel Liebe und Solidarität in ihrer
Persönlichkeit und in ihrem Wirken.


4) Wo liegt das Herz von Patricia Fresen? Sie fragen es und gemeinsam
schauen wir auf ein Leben von 45 Jahren in Ihrem Orden: ein Leben der
Freude, der Mitteilung, der Wirkung, der Musik und der gegenseitigen
Ergänzung. Jetzt ist Frau Dr. Patricia Fresen auch rk Priesterin und
gemeinsam mit vielen Frauen der Welt geht sie den Weg des Dienstes in
der rk Kirche. Sie sehen eine Entscheidung von Frau Dr. Fresen hin zu
den Priesterinnen, weg vom Orden. Frau Dr. Fresen hat Ihnen in diesem
Punkt
nicht zugestimmt. Für sie gibt es kein Entweder - Oder, nur ein
GEMEINSAM.

Für uns alle, die wir den Kampf um die Gleichberechtigung der Frau in
der rk Kirche angetreten haben, gilt:

- Lassen wir uns nicht spalten
- Halten wir zusammen, auch wenn mächtige Wogen und Wellen uns umgeben
- Geben wir uns die Hand auf diesem steinigen Abschnitt der
  Kirchengeschichte, gedemütigt unter dem frauenverachtenden Paragraphen
  1024 des CIC, und halten wir uns aneinander fest, damit KEINE VON UNS
  strauchelt.


5) Sie als Leadershipteam haben Frau Dr. Patricia Fresen nahegelegt,
sich von ihren Gelübden entbinden zu lassen. Sie haben ihr mitgeteilt,
wie schlecht es Ihnen ginge, wenn Frau Dr. Fresen in ihrem Orden bleiben
würde.

Frau Dr. Fresen will Ihnen keinen Ärger bereiten, deshalb hat sie Ihnen
mitgeteilt, dass sie bereit ist, die Kongregation zu verlassen.
Dieser Entschluss bereitetet ihr ebenso Schmerzen, wie er auch Ihnen
Schmerzen bereitet. Die Erkenntnis, dass niemand dem anderen weh tun
wollte und will, tröstet. Das Bewußtsein, dass der Verursacher all
dieser
Schmerzen der Paragraph 1024 des Kirchenrechts ist, zeigt, dass das
Problem nicht bei uns Menschen liegt, sondern in einer Menschen
Schmerzen bereitenden Gesetzgebung. Dass Ziel, dass eine solche
Gesetzgebung geändert werden muss, haben wir alle.

Sie schreiben, dass es für Sie schlimm ist, die Entbindung von den
Gelübden von Patricia Fresen einzuleiten. Wir verstehen Ihre
Empfindungen.  Wir verstehen auch zutiefst, dass Sie und viele andere
Schwestern und Brüder in Südafrika Frau Dr. Patricia Fresen sehr
vermissen werden und dass Ihnen allen bewußt ist, welch eine Lücke Frau
Dr. Fresen im Leben der Kongregation von SA hinterlassen wird. Wir
danken Ihnen für Ihr Gebet mit dem Sie Patricia Fresen's Vorstoß für die
Frauenrechte der Welt unterstützen.

Es ehrt Sie, dass Sie sich Frau Dr. Patricia Fresen weiter mit
Schwesterlichkeit verbunden fühlen und sie als Person akzeptieren. Ihre
guten Wünsche für ihren weiteren Lebensweg werden Frau Dr. Fresen
unterstützen. Ihr Dank für den langen Lebensweg bei Ihnen wird sie
halten.

Wir danken Ihnen auch für die Mitteilung, dass so viele Schwestern Ihnen
wegen Patricia Fresen geschrieben haben. Die Ereignisse sind für viele
schwer zu ertragen um so mehr bedarf eines Miteinander beim Tragen der
Lasten.

Auch wir Priesterinnen und Bischöfinnen fühlen uns Ihnen im Gebet für
Weisheit, Leitung und Mitgefühl verbunden.
Möge Gottes Liebe mit uns allen sein.


Christine Mayr-Lumetzberger, Sprecherin für Österreich
Dr. Gisela Forster, Sprecherin für Deutschland


ANTWORTBRIEF IN ENGLISCH:

Dear Congregational Leadership Team

We greet you in sisterly union and thank you for your well-founded and
committed explanation of the problems around the whole question of
women's ordination.

May we consider, to begin with, some of the points from your letter:

1. You describe graphically the difficulties you have had to go through
because of the ordination of Dr Patricia Fresen.  Please be assured that
you are not walking this path alone:  we women, who for a long time and
especially during the last forty years have been working and struggling
for the recognition of the equality of women and men, know very well the
almost hopeless position of women in the R.C. Church when they try to
promote the equal rights and equal responsibilites of women.

2.  We are very happy that you  -  as we inferred from your letter  -
kept up the dialogue with Dr Fresen throughout the entire difficult time
and that you could report that Bishop Buti Tlhagale of Johannesburg
responded with understanding.  Your commitment shows that you have a
great Christian breadth of vision and an awareness of people and of the
need for love.

3.  On the other hand, we are also very happy that Dr Fresen has stood
by her ordination and that she has clearly followed her conscience, even
though she faces severe punishment, such as excommunication.

4.  We also thank you that you state clearly that the role of women in
the R.C. Church must continue to be discussed.

5.  We regard your doubts and uncertainty as the outcome of the
difficult processes of our time, which are hampered by Canon Law that
needs to be  corrected and updated and urgently requires further
discussion.

With regard to community, service and preparation:

a)  Please do not be concerned that Dr Fresen is not part of a
community.  Dr Fresen is active in various small communities and she
also works with the worldwide network of the Virtual Diocese
(www.virtuelle-dioezese.de).  In the first weeks here since her
ordination, Dr Fresen has received so many invitations with regard to
sacraments and celebration of the Eucharist that you need have no
concern that she is not approached by people, accepted, warmly welcomed
and gladly integrated into the community and the various groups of which
she is becoming part.

b)  With regard to the question of how or whether unjust law should be
broken, we need to leave this open to further debate.  What is important
is that unjust laws, that is, laws that discriminate against people on
the grounds of religion, race or gender, should not find support.  For
less important laws, less energy and effort are needed, but for hard,
unjust laws, such as the prohibition against women's ordination, what is
needed is a decisive, effective and unshakeable procedure.  All critics
must know that the stand we take demands great effort from us women and
that we do not decide lightly about the necessity of our actions.
Every woman who walks a path on which she finds that the ground beneath
her is shaking, or that the way is strewn with stones and rocks, and who
nevertheless continues walking for the sake of justice, needs our
protection and earns our recognition.

c) Dr Fresen has had a long and intensive preparation for ordination.
This is confirmed by the women who work within the worldwide movement
for the ordination of women.  For seven years, Dr Fresen prepared men
for the priesthood, she has a doctorate in theology and is a lecturer on
the staff of the only Catholic universty in Johannesburg.  Training and
preparation of this quality is seldom found among male priests.  Dr
Patricia Fresen also received consistent and responsible spiritual
guidance during her discernment process and some important people who
know her were asked.

With regard to the points that concern you directly as Congregation:

1.  For years, Dr Fresen has discussed women's ordination with people
from different places.  Together with many other Roman Catholics, she
hopes that other women in S.A. will come forward for ordination and she
is more than willing to speak with these and with all women about
women's ordination.  When the Leadership Team says that Dr Fresen should
have spoken to them
before her ordination, does that imply, logically speaking, that the
C.L.T. would have agreed to Dr Fresen's ordination, or even that they
themselves might have considered following this way if they had been
involved at the right time?

2. The vow of obedience against a decision of conscience!  A serious
problem.  Should someone whose conscience says:  Go this way, bend her
conscience to her vow of obedience?  We will continue to explore this
question.

3.  With great joy we read that your Congregation stands for the
equality and dignity of women and that you are ready to counteract
hierarchy and patriarchy wherever they occur.  This, you assure us,
would be enough reason to support the action of Dr Fresen.  In spite of
this, do not feel you can support her because she did not show enough
partnership, collaboration and interdependence.  Please be assured that
Dr Fresen stands exactly for these qualities. She is a woman with a big
heart and much love and solidarity in her personality and in her
actions.

4.  Where is Patricia Fresen's heart?  You put this question and
together we look at a life of 45 years in your Order:  a life of joy, of
communication, of music and mutual enrichment.  Now Dr Fresen is also a
Roman Catholic priest and together with many women in the world she
walks the way of service in the R.C. Church.  For you, Dr Fresen's
decision to be one of the women priests was a decision that took her out
of the Order.  Dr Fresen did not see it this way.  For her, it was not
an 'either ... or', but rather a way together.

For all of us who struggle for the equal rights of women in the R.C.
Church, it is important that we:

- do not allow ourselves to be divided
- keep together when strong waves sweep over us
- walk hand in hand over this stony piece of Church history, humiliated
  as we are by Canon 1024 of the Code of Canon Law which does not
respect
  women, and let us hold onto one another so that no one of us stumbles.

5. You as Leadership Team suggested to Dr Fresen that she should request
dispensation from her vows.  You told her that it would be difficult for
you if she were to remain in the Order.

Dr Fresen did not want to cause any problems, therefore she told you
that she was willing to leave the Congregation.  She did not come to
this decision without pain, just as it was painful for you.  It is good
that neither party wants the other to suffer.  The cause of all these
problems is Canon 1024 of the Code of Canon Law;  therefore it is clear
that the fault does not lie with us but rather with the law which causes
people pain.  We all have the aim of working towards having this law
changed.

You write that it is painful for you to move the process of obtaining
dispensation from religious vows for Patricia Fresen.  We understand
this.  We also understand deeply that you and many other sisters and
brothers in S.A. will miss Dr Fresen very much and that you are all
aware of the gap that Dr Fresen leaves behind her.  We thank you for
your prayer with which you support Patricia Fresen's stand for the
rights of women in the world.

It is good that you hope to continue relating with Dr Fresen with
sisterliness and acceptance of her as a person.  Your good wishes for
the next steps on her life's jouney will be a support to Dr Fresen and
she will keep and appreciate your thanks for the long life's journey she
had with you.

We thank you for letting us know that so many sisters have written to
you about Patricia Fresen.  For many, it is difficult to bear all that
has happened and we need one another all the more in carrying these
burdens.

We women priests and bishops are united with you in prayer for wisdom,
guidance and compassion.
May God's love be with us all.

Christine Mayr-Lumetzberger, Spokesperson for Austria
Dr Gisela Forster, Spokesperson for Germany
 
 Aktuelles   Einführung   Kirchliche Arbeit   Solidaritätsbekundungen   Aktionen   Buch   Diakoninnen   Priesterinnen   Bischöfinnen   katakombenweihe   Verfassung-Constitution   Presseerklärungen   Newsletter   Hirtinnenbrief   Klage   Neue Buecher   Exerzitien   Ausbildung   Links   woc   Photos   diakoninnenweihe-2002.Österreich   priesterinnenweihe-2002.Donau   Diakoninnenweihe-2004   Priesterinnenweihe-2005.Lyon   Weihe-St.-Lawrence-River.Canada-2005   Priesterinnenweihe-Schweiz-2006   Pittsburgh-Ordination-2006.php   USA-Mid-west-2008.php   Canada-West-2008.php   USA-East-2008.php   USA-West-California-2008.php   USA-West-Oregon-Ordination.php   USA-South-2008.php  

e-mail priesterinnen@forestfactory.de