Aktuelles   Einführung   Kirchliche Arbeit   Solidaritätsbekundungen   Aktionen   Buch   Diakoninnen   Priesterinnen   Bischöfinnen   katakombenweihe   Verfassung-Constitution   Presseerklärungen   Newsletter   Hirtinnenbrief   Klage   Neue Buecher   Exerzitien   Ausbildung   Links   woc   Photos   diakoninnenweihe-2002.Österreich   priesterinnenweihe-2002.Donau   Diakoninnenweihe-2004   Priesterinnenweihe-2005.Lyon   Weihe-St.-Lawrence-River.Canada-2005   Priesterinnenweihe-Schweiz-2006   Pittsburgh-Ordination-2006.php   USA-Mid-west-2008.php   Canada-West-2008.php   USA-East-2008.php   USA-West-California-2008.php   USA-West-Oregon-Ordination.php   USA-South-2008.php  
VD

=========================================================================
Rk  P R I E S T E R I N N E N
ROMAN CATHOLIC WOMEN PRIESTS

N E W S L E T T E R   at Christmas 2007; zu Weihnachten 2007
in German, English and French
www.virtuelle-dioezese.de
===========================================================================

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
das Jahr 2007 war ein ereignisreiches Jahr für die weltweite Bewegung:
Gerechtigkeit für Frauen in der rk Kirche. Besonders in Nordamerika
fanden sich zahlreiche Theologinnen, die sich zur rk Priesterin weihen
ließen und die fortan als rk Priesterin – selbstverständlich wie immer
ohne das Placet des Vatikans, aber unter dem Jubel vieler
Ortsgeistlicher – wirken.

Dear Friends and Supporters,
The year 2007 was a very successful year for Roman Catholic
Womenpriests, in helping to bring about justice for women in the Roman
Catholic Church.
In North America especially, there are many women theologians who are
ready to be ordained and who will now minister as R.C. priests -
naturally without the "placet" of the Vatican, but to the immense joy of
many, including many priests and spiritual leaders.

**********************************************************************
Weihen in Canada und in den USA 2007
Jedes Jahr wächst die Zahl der Priesterinnen. In Nordamerika fanden 2007
sieben große Weihen statt, zwei davon in Kanada im Mai, vier in den USA
im Juli und August und die letzte Weihe des Jahres im November in St. Louis.
Patricia Fresen war die weihende Bischöfin. Es war wunderbar, zu
erfahren, welch eine große Unterstützung wir von so vielen erhalten
haben und auch zu sehen, wie viele andere RCWP Mitglieder, geweiht oder
nicht geweiht, dabei sein wollten.  Nun haben wir von jeder Region eine
Frau gefragt, ob sie einen kurzen Report der 2007-Weihen schreiben kann.
Hier sind die verschiedenen Berichte:

RCWP Ordinations in Canada and the USA in 2007

Every year, the number of RCWP ordinands increases. There were seven
ordination ceremonies in North America in 2007, two of them in Canada in
May, four in the USA in July and August and the final one in November in
St. Louis.  Patricia Fresen was the ordaining bishop.  It was
heart-warming to experience the enormous support we received from so
many and also to see how many other RCWP members, whether ordained or
not, made the effort to attend.  We asked someone from each region to
write a short report of the 2007 ordinations in her region.  Here they are:

**********************************************************************

KANADA-OST , Quebec, 19. Mai 2007
In einem Landhaus nahe St.-Francois-du-Lac, Quebec (Kanada) wurden
Johane Filiatrault und ihr Mann Jean Beauchemin zur Diakonin und zum
Diakon geweiht.
Johane und ihr Mann Jean betreuen Partner der Bewegung: „Les ouvriers de
Paix". Sie sind FriedensarbeiterInnen in einer Initiative, die sich um
Erwachsene und Personen mit einer kriminellen Vergangenheit, die keine
Arbeit finden, kümmert.
Johane und Jean wurden von Bischöfin Patricia Fresen geweiht, die
zusammen mit Michele Birch-Conery konzelebrierte. Marie Evans Bouclin,
Diakonin übersetzte die Texte und half als Zeremonienmeisterin.
Dabei waren auch die 5 Kinder von Johane und Jean, eines von ihnen wurde
von Bischöfin Patricia Fresen konfirmiert, und ungefähr 30 Mitglieder
ihrer kleinen Gemeinde nahmen daran teil. Johane und Jean verstehen ihre
priesterliche Berufung als Aufgabe, sich für die materiellen und
besonders die spirituellen Bedürfnisse der Armen, die sie um Hilfe
bitten, einzusetzen.
(Marie Bouclin)

*

CANADA EAST, QUEBEC, MAY 19TH.
In a country house near St-François-du-Lac, Quebec (Canada), JOHANE
FILIATRAULT and her husband JEAN BEAUCHEMIN were ordained to the diaconate.
Johane and Jean are managing partners of Les ouvriers de paix “Peace
Workers”, an initiative which provides training in a safe environment
for challenged adults and people with a criminal record who are unable
to find employment. Their ordination was presided over by Bishop
Patricia Fresen with Michele Birch Conery, RC Womanpriest
concelebrating. Marie Evans Bouclin, RC Womandeacon, acted as translator
and ceremoniary. The event was attended by the couple’s  five children,
one of whom was confirmed by Bishop Patricia, and about 30 members of
their small faith community. Johane and Jean understand their priestly
vocation as a call to provide for the material but especially the
spiritual needs of the poor who come to them for assistance.
(Marie Bouclin)

*

Le 27 mai 2007 à la campagne près de St-François-du-Lac, PQ, avait lieu
l’ordination au diaconat de  JOHANE FILIATRAULT et de son époux, JEAN
BEAUCHEMIN.
Johane et Jean dirigent Les ouvriers de paix, une entreprise qui offre
de la formation de base aux personnes ayant des problèmes
d’apprentissage ou qui ont un dossier criminel et qui ne sont donc pas
en mesure d’obtenir un emploi. L’ordination était présidée par l’évêque
Patricia Fresen avec Michele Birch Conery comme prêtre co-célébrante
avec Marie Evans Bouclin, diacre, qui servait d’interprète et de
cérémoniaire. La célébration s’est déroulée en présence des cinq enfants
de Jean et de Johane dont Daniel, qui a été confirmé, et une trentaine
de membres de leur communauté de base. Jean et Johane considèrent que
leur vocation sacerdotale est un appel à pourvoir aux besoins matériels
mais surtout spirituels des gens démunis de leur milieu. (Marie Bouclin)

*********************************************************************

KANADA OST, TORONTO, 27. Mai 2007
Am Pfingststonntag, dem 27. Mai 2007, wurden in der Westhill United
Church in Toronto, Ontario, drei Frauen als Priesterin und ein Mann und
eine Frau als Diakon und Diakoninen geweiht
Als Priesterin geweiht wurden Marie Evans Bouclin aus Canada-Ost und
Cheryl Bristol und Mary Ellen Robison aus Midwest USA. Jim Lauder und
Monica Kilburn-Smith von Kanada-West und Alice Iaquinta wurden als
Diakon und Diakoninnen geweiht. Joan Houk, Dagmar Celeste und Michele
Birch-Conery konzelebrierten mit der Bischöfin.

Die Zeremonie fand in ökumenischer Gemeinschaft statt. Menschen aus
anderen Orden und Glaubendstraditionen, darunter auch der Leiter der
Unierten Kirche und ein moslemischer Theologe, der die Tücher ausrollte,
auf der die Ordinandie sich während der Allerheiligen Litanie
niederlegten waren mit dabei.  Die Zeremonie wurde von einer Serie von
Begeisterungsbekundungen, die in Standing Ovations von Anerkennung und
Solidarität mündeten, ausgedrückt. Damit wurde ein Auftrag der Menschen
Gottes an uns signalisiert, nämlich der Auftrag: Geht mutig weiter!
(Michele Birch-Conery)

*

CANADA EAST, TORONTO, MAY 27TH
On Pentecost Sunday, May 27, 2007, three women were ordained to the
priesthood and one man and two women to the diaconate at Westhill United
Church in Toronto, Ontario. Those ordained as priests were Marie Evans
Bouclin, from Canada East, and Cheryl Bristol and Mary Ellen Robertson
from Midwest USA. Jim Lauder and Monica Kilburn-Smith from Canada West
were ordained deacons as was Alice Iaquinta from Midwest USA.  Joan
Houk, Dagmar Celeste and Michele Birch-Conery concelebrated with the Bishop.

Our ceremony was especially graced in the ecumenical presence of the
people of God from other denominations and faith traditions, including
the minister of United Church and a Muslim theologian, who unrolled the
cloth on which the ordinands prostrated during the litany. A series of
ovations culminated in one final standing expression of appreciation and
solidarity, a mandate from the People of God to go forth with them in
the courage they brought us.
(Michele Birch Conery)


*********************************************************************

REGION OST USA, NEW YORK CITY, 14. Juli 2007

In der Judson Memorial Church von New York City wurden Andrea M. Johnson
aus Annapolis, Maryland, und Eleonora Marinaro aus Fort Richey, Florida,
zu rk Priesterinnen geweiht. Gabriella Velardi Ward aus dem Staat New
York und Gloria Ray Carpeneto aus Baltimore, Maryland, wurden zu
Diakoninnen geweiht, 275 Gäste waren anwesen, darunter Repräsentanten
und Repräsentantinnen von CORPUS, der Vereinigung Christian Ministries
und Women's Ordination Conference, genauso wir Priesterinnen und
Priester verschiedener Christlicher Orden.

Usprünglich war geplant gewesen, die Weihe in der St. Peters Lutheran
Church of Mid-town Manhatten stattfinden zu lassen. Doch zwei Wochen vor
der Weihe weigerte sich St. Peter, die Weihe in ihrer Kirche stattfinden
zu lassen, weil Sr. Sarah Butler, eine Vertreterin des Vatikans mit der
lutherischen Leiterin in Verbindung getreten war und sie vor einem
„irreparablen Schaden“, für die lutherisch-katholischen Beziehungen auf
internationalem Gebiet gewarnt hatte.

Die Messe fand schließlich in der Judson Memorial Kirche, einer Unierten
Kirche Christi/Amerikanisch Baptistische Kirche von lower Manhatten am
Washington Square durchgeführt. Die Kirche hat eine stolze 110 Jahre
alte Geschichte vorzuweisen, in der sie für soziale Gerechtigkeit auf
allen Gebieten eingetreten ist.
(Andrea Johnson)

*

EASTERN REGION, USA.  NEW YORK CITY,  JULY 14TH.
In the Judson Memorial Church in New York City, ANDREA M. JOHNSON, of
Annapolis, Maryland, and  ELEONORA MARINARO, of Fort Richey, Florida,
were ordained to the priesthood and GABRIELLA VELARDI WARD, of Staten
Island, New York, and GLORIA RAY CARPENETO, of Baltimore, Maryland, were
ordained to the diaconate, in the presence of 275 invited guests.  These
included representatives of CORPUS, Federation of Christian Ministries,
and Women’s Ordination Conference, as well as ordained clergy of various
Christian denominations.

Originally, the ordination ceremony was scheduled to be held in Saint
Peter’s Lutheran Church in mid-town Manhattan.  Two weeks before the
event, Saint Peter’s withdrew from the contract because Sister Sara
Butler, a representative of the Vatican, had contacted the Lutheran
authorities to warn them of “irreparable damage” to Lutheran-Catholic
relations at the international level.  The Mass was celebrated instead
at the Judson Memorial Church,  a United Church of Christ/American
Baptist church in lower Manhattan at Washington Square.  This church has
a proud 110-year history of support for social justice of all kinds.
(Andrea Johnson)

*******************************************************************


REGION WEST USA, Santa Barbara, 22. Juli 2007
Ein privates Exerzitien-Zentrum in der Monterito-Area des schönen Santa
Barbara in Kalifornien war der Ort, an dem am 22. Juli 2007 die
Priesterinnen-Weihen stattfanden. Toni Tortorilla aus Portland, Oregon
und Norma Coon aus San Diego wurden als Diakoninnen geweiht. Juanita
Cordero aus Los Gatos Kalifornien wurde als Priesterin geweiht. Den
Weihen voraus waren Exerzitien gegangen, im Verlauf derer auch die
historische Spanische Mission besichtigt wurde. Skulpturen von Jesus und
Maria Magdalena, größer als Menschen, konnten besichtigt werden, wie sie
sich ... nach der Auferstehung ermutigen: Eine wirkliche Vorbereitung
für die Weihe, die am Fest der Hl. Maria von Magdala stattfand.

Zwei Monate später, am 15. September 2007, leitete Juanita zum erstenmal
eine Messe in einer protestantischen Kirche in Campbell, Kalifornien.
Ihr Ehemann Don Cordero hielt die Predigt voll von Visionen und
Hoffnungnen für alle, die mit RCWP verbunden sind und die RCWP
unterstützen. Die Gedächtnismesse für Don, der am 9. Dezember 2007,
friedlich starb, nachdem er einen schmerzvollen Kampf mit dem Krebs
durchgemacht hatte, wird im Januar 2008 sein – in der gleichen Kirche,
in der Juanita ihre erste Eucharistie zelebrierte.
(Merlene Olivia Doko)

*

WESTERN REGION, USA.  SANTA BARBARA,  JULY 22nd.
A private retreat center located in the Montecito area of beautiful
Santa Barbara, California, was the site of the 22 July, 2007
ordinations.   TONI TORTORILLA of Portland, Oregon and NORMA COON of San
Diego, California were ordained deacons; and JUANITA CORDERO of Los
Gatos, California was ordained a priest. The ordinations were preceded
by a retreat during which the retreatants visited the historic Spanish
style mission.  There they viewed the sculptures of the larger than
life-size statues of Jesus and Mary Magdalene encountering each another
after the Resurrection: a fitting preparation for the ordinations, which
were held on the Feast of St. Mary Magdalene.
Two months later, on 15 September 2007,  Juanita presided at the
Eucharist for the first time in a protestant church in Campbell,
California.  Her husband, Don Cordero, gave an inspirational homily full
of vision and hope for all who are connected to and supportive of RCWP.
 The memorial Mass for Don, who died peacefully on 9 December, 2007
following a painful battle with cancer, is being scheduled to be held in
January 2008 at the same church where Juanita celebrated her first
Eucharist.
(Merlene Olivia Doko)

***********************************************************************

REGION WEST USA, PORTLAND OREGON, 28. Juli 2007
Am 28. Juli 2007 kündigte der lokale TV Sender von Portland, Oregon an,
dass an diesem Tag eine Frau aus Oregon zur Römisch katholischen
Priesterin geweiht worden war und wies darauf hin, dass die Debatte
vorbei sei, ob der Bann auf die weiblichen Priesterinnen ein
„menschliches Gesetz oder ein Göttliches Gesetz“ sei.   Es war eine
schöne Art, wie er die Kontroversen wegen der Weihe von Toni Toronilla
zur Priesterin und von Suzanne Thiel und Ruth Broeski als Diakoninnen
zusammenfasste.
Hunderte von Familienmitgliedern, Freundinnen und Freunde, Unterstützer
und Unterstützerinnen waren sich sicher, dass es nicht Gottes Gesetz
ist, Frauen vom Priesteramt auszuschließen.
Die Gäste schenkten nicht nur Liebe und Begeisterung, sondern auch
Essen, Blumen, Musik und Darbietungen.
Die Zelebration setzte sich am nächsten Tag fort, als Toni zusammen mit
Ruth und Suzanne als Diakoninnen eine Dankesmesse leitete.
Priesterinnenweihe und Dankesgottesdienst fanden in der Zion United
Church of Christ, nach neuen ökumenischen Vereinbarungen zusammen mit
Leitern und Leiterinnen verschiedener Orden statt. Alle waren in ihrem
Alben mit ihren farbigen Stolen ein lebendiges Zeichen. Alle legten ihre
Hände auf die Neugeweihten: Die Episcopalen, die Lutheraner, die
Presbyther, die Unierte Kirche, die Methodisten und die Unitarier, ein
Zeichen der Bestätigung ihrer gemeinsamen Berufung. Toni, Ruth und
Suzanne bekommen seitdem immer wieder Worte des Dankes von den
Bewohnerinnen von Pazific Nordwest, die sagen, sie waren begeistert, an
den ersten Priesterinnenweihen dieser Gegend teilnehmen zu dürfen.
(Ruth Broeski)

*

WESTERN REGION, USA.  PORTLAND OREGON, JULY 28TH.
On July 28, 2007, the local TV news in Portland, Oregon announced an
Oregon woman had been ordained a Roman Catholic priest that day and
concluded the report saying there is debate over whether the ban on
women priests is ‘human law or God’s law’. All-in-all, it seemed a
pretty fair way of summing up the controversy over the ordinations of
Toni Tortorilla as priest, and Suzanne Thiel and Ruth Broeski as
deacons. Hundreds of family members, friends and supporters must have
concluded it was not God’s law; they provided not only love and
enthusiasm, but donations of food, invitations, flowers, music and
programs. The celebration continued the next day when Toni presided at
her Mass of Thanksgiving with Ruth and Suzanne serving as deacons. Both
the ordinations and Mass took place at Zion United Church of Christ and
forged new ecumenical alliances with ministers of various denominations
who were a visible presence in their albs and colorful stoles.
Episcopal, Lutheran, Presbyterian, United Church of Christ, Methodist
and Unitarian ministers had all laid hands on the newly ordained in
moving confirmation of their shared calling. Toni, Ruth
and Suzanne continue to hear words of gratitude from Pacific Northwest
residents who said they were excited to participate in this area’s first
ordinations.
(Ruth Broeski)

*******************************************************************

MITTE-WEST Region, Minneapolis, 12. August 2007
Fast 300 Gäste waren gekommen, um die ersten Priesterinnenweihen der
Mitte-West Region der RCWP Priesterinnen mit zu erleben. Sie fand statt
am 12. August 2007 im Zuhrar Shrine Zentrum in Minneapolis. Judith
McKlosky aus Eden Prairie und Alice Iaquinta aus West Bend wurden zu
Priesterinnen geweiht. Kathy Redig aus Winona, Rose Marie Hudson aus
Festus und Elsie McGrath aus St. Louis wurden zu Diakoninnen geweiht.
Regina Nicolosi aus Red Wing, Dagmar Celeste Braun aus Cleveland aund
Joan Houk aus Pittsburg konzelebrierten. Zwei RCWP Kandidatinnen waren
Altardienerinnen: Linda Wilcox aus Afton und Mary Smith aus Long Lake.
Die Weihen wurden in den Upper Rooms durchgeführt und Empfang und Dinner
folgten im Banquett Zentrum auf der ersten Etage.
Freude war bei allen Anwesenden spürbar und Tränen wurden vor allem
während der Eucharistiefeier vergossen. Viele von denen, die geholfen
haben, arbeiten gewöhnlich in der Kirche, aber die Sänger und
Sängerinnen, die Instrumentalistinnen, die Liturgikerinnen und Priester
unterstützten alle die Weihe der Mitte-West-Region, in dem sie ihre
Talente angstfrei einbrachten. Auch viele Ordensfrauen und
Corpus-Priester waren anwesend, Menschen, die immer noch an die Visionen
des 2. Vatikanischen Konzils glauben.
(Alice Iaquinta)


MIDWEST REGION, MINNEAPOLIS, AUGUST 12THNearly 300 guests witnessed the
first ordinations in the Midwest Region of RCWP on August 12, 2007 at
the Zuhrah Shrine Center in Minneapolis, MN.  JUDITH MCKLOSKEY (Eden
Prairie, MN) and ALICE IAQUINTA (West Bend, WI) were ordained to the
priesthood. KATHY REDIG, (Winona, MN), ROSE MARIE HUDSON (Festus, MO)
and ELSIE MCGRATH (St. Louis, MO), were ordained to the diaconate.
Regina Nicolosi (Red Wing, MN), Dagmar Celeste Braun (Cleveland, OH) and
Joan Houk (Pittsburg, PA) concelebrated.  Two RCWP candidates for
ordination were altar servers, Linda Wilcox (Afton, MN) and Mary Smith
(Long Lake, MN). The ordination was held in the “upper room” of the site
and the reception and dinner followed in the banquet center on the first
floor.  Joy was palpable in the entire assembly as tears fell abundantly
during Eucharist.
Many volunteers who assisted in making the liturgy exquisite are
currently working for the church, but vocalists, intrumentalists, a
liturgist and a priest, so completely supported the Midwest Ordinations,
that they offered their talents, fearlessly.  Many women religious and
Corpus priests were also present, still faithful to the Vatican II
vision of Church.   (Alice Iaquinta)

*************************************************************************
St. Louis Ordination 11. November 2007
Die letze Weihe im Jahre 2007 fand in St.Louis in Missouri statt, wo Rose
Marie Dunn Hudson und Elsie Hainz Mc Grath von Bischöfin Patricia Fresen
zu Priesterinnen geweiht wurden.
Diese Priesterinnenweihen erhielten weltweite Schlagzeilen, weil sie in
einer reformierten Jüdischen Synagoge stattfanden. Der Erzbischof von St.
Louis Raymond Burke, verlangte zuerst von der Rabbinerin Susan Talve, dass
diese das Ereignis nicht stattfinden lassen solle, mit der Begründung,
dass die katholisch-jüdischen Beziehungen in der Gegend dadurch erheblich
beeinträchtigt würden. Die Rabbinerin Susan und ihr Leitungsteam in der
Synagoge, die Central Reform Congregation, blieben aber bei ihrer
Entscheidung, der Ordination einen Raum zu geben. Sie sagten, dass ihr
heiliger Raum gegründet worden war, um ein Schutzraum für den Frieden zu sein.

Über 500 Menschen kamen in die Synagoge, in Solidarität und im Gebet:
Katholiken, Protestanten und Jüdisch Unierte.
Bischöfin Fresen und die zwei neuen Priesterinnen bekamen im Anschluß eine
kirchliche Vorladung in die Hand gedrückt -  gleich als sie aus der
Synagoge herausgekommen sind. Auch die Rabbinerin Susan wurde bestraft:
Sie darf keinen katholischen Raum mehr betreten.

Viele haben jetzt ihre Stimme erhoben, nachdem was dort passiert ist:  Ein
neues Modell von Kirche bahnt sich in großer Geschwindigkeit an.

Die St. Louis Priesterinnen zelebrierten ihre erste Eucharistische
Liturgie am 1. Dezember 2007 in der ersten unierten Kirche, auf der
anderen Seite der Synagoge, in einem total überfüllten Raum. Sie helfen
bei einer Glaubensgemeinschaft mit, bei der Therese of Divine Peace
Inclusive Gemeinschaft, mit einer wöchentlichen Vigil Messe am Samstag
Nachmittag.
(Elsie McGrath)

*

Nach dieser Weihe sieht es so aus, als ob Bischöfin Fresen und die zwei
neu geweihten Priesterinnen auch formal exkommuniziert werden würden. Sie
wurden auch mit mehreren "gerechten" Kirchenstrafen bedroht, für den
Fall, dass sie den "Versuch" machen würden, ein Sakrament zu spenden.

Die Bischöfinnen Dr. Gisela Forster, Dr. Ida Raming und Dr. Patricia
Fresen schrieben im Anschluß an deb Erzbischof. Sie warten nun auf eine
Antwort und halten Sie auf dem Laufenden.


ST. LOUIS ORDINATIONS, NOV. 11 2007

The last ordinations of 2007 took place in St. Louis, Missouri, where
ROSE MARIE DUNN HUDSON and ELSIE HAINZ McGRATH were ordained priests by
Bishop Patricia Fresen on 11 November. These ordinations became the
subject of worldwide headlines due to the fact that they took place in a
Reform Jewish synagogue. The archdiocese's ordinary, Archbishop Raymond
Burke, demanded that the woman rabbi, Susan Talve, cancel the event,
saying that it would fracture Catholic-Jewish relations in the area.
Rabbi Susan and the board members at the synagogue, Central Reform
Congregation, stood by their decision to host the ordinations, saying
that their holy space was founded as a "shelter of peace." Over 600
people crowded into the synagogue in solidarity and prayer,
Catholic, Protestant, Jewish united. Bishop Fresen and the two new
priests were served with a canonical summons in the synagogue, as soon
as they exited the sanctuary area. Rabbi Susan has been banned from
Catholic property also. Many have found their voice as a result of these
and similar actions, and a new model of Church is rapidly emerging. The
St. Louis womenpriests celebrated their first Eucharistic Liturgy on 1
December at the First Unitarian Church, across the street from the
synagogue, with a standing room only congregation of about 140. They are
co-pastoring a fledgling faith community, the Therese of Divine Peace
Inclusive Community, with a weekly Vigil Mass on Saturday afternoons.
(Elsie McGrath)


It is highly likely that Bishop Fresen and the two newly-ordained
priests will be formally excommunicated.  They have also been threatened
with several other unspecified "just" ecclesiastical penalties if they
"attempt" to celebrate any of the sacraments.

Bishops Ida Raming, Gisela Forster and Patricia Fresen wrote a response
to Archbishop Burke.  They are awaiting a reply and will keep you posted.


******************************************************************
Reflektionen von Dr. Ida Raming (RCWP EUROPA-WEST):

Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu - wir stehen jetzt mitten im
Advent 2007.

In der Rückschau auf die vergangenen Monate kommen unweigerlich
Situationen des Unheils und der Bedrohung in unser Gedächtnis:
- eine schwere Überschwemmung in Bangladesh, die viele Todesopfer
gefordert hat,
- Erdbeben in verschiedenen Ländern,
- der noch immer ungelöste Konflikt zwischen Israel und Palästina mit
seinen schweren Folgen für die dort lebenden Menschen...
- in unserm Land: eine erschreckend große Zahl von Kindstötungen,
- aber auch das unsägliche Wiederaufleben des Neo-Nazismus, wodurch
unschuldige Menschen Opfer von Gewalt wurden.

All das belastet uns jeden Tag, wenn wir achtsam sind und offen für
diese Probleme.

Auf der anderen Seite gibt es auch Hoffnungsvolles - gerade auch für
unsere Bewegung RCWP.  Zahlreiche Frauen in den USA und Kanada haben
sich entschieden, den Schritt 'contra legem' zu wagen, - nicht zuletzt
auch deswegen, weil sie im Blick auf die derzeitige Kirchenleitung
keinen Fortschritt für die Frauen in der Kirche erhoffen können und
deshalb selbst die Initiative ergreifen für eine Erneuerung der Kirche.

*

Die soeben erschienene Enzyklika "Spe salvi" von Papst Benedikt geht
über alle konkreten Probleme und Missstände in der Kirche hinweg.
Der Theologe Prof. Scholl schreibt dazu:
"Ich frage mich: Was wird dieses Schreiben bewirken? Wird es die
Menschen mit neuer Hoffnung erfüllen? Wird es helfen, manche
Hoffnungslosigkeit in Welt und im Volk Gottes zu überwinden? Ich kann es
mir kaum vorstellen. Mir kommt der Papst vor wie ein Traumtänzer, der
über der ihm anvertrauten Kirche schwebt und nicht auf die Risse im
Gemäuer und die drohende Einsturzgefahr achtet, die für jeden halbwegs
wachen Beobachter immer deutlicher erkennbar werden. Er spricht von
Hoffnung und denkt nicht daran, dass in Südafrika täglich Menschen
sterben, die gerettet werden könnten, wenn die kath. Kirche endlich
aufhören würde, den Gebrauch von Präservativa zu verdammen. Er predigt
Hoffnung von seinem Heiligen Stuhl herab und übersieht
Hoffnungslosigkeit und Resignation, die sich unten beim Volk Gottes mehr
und mehr ausbreiten. Er redet von Hoffnung und ist nicht bereit, den
selbstmörderischen Kurs der römischen Zentrale zu stoppen:

   * Priester werden erbarmungslos verheizt, indem ihnen immer mehr
Pfarreien aufgebürdet werden,
   * die Zulassungsbedingungen zum priesterlichen Dienst werden nicht
geändert, weil man an einem Gesetz aus dem Jahre 1215 nicht rütteln will,
   * Pfarreien gehen zugrunde, weil ihnen kein Gemeindeleiter
zugestanden wird,
   * Frauen wandern aus, weil ihnen wegen eines "unfehlbaren" Satzes in
einem fehlbaren Dokument der Zugang zu Diakonat und Ordination
verweigert wird,
   * wiederverheiratete Geschiedene werden nicht zu den Sakramenten
zugelassen, obwohl die von Rom so hofierte Ostkirche das seit
Jahrzehnten so praktiziert,
   * die Kirchen der Reformation werden herablassend als "kirchliche
Gemeinschaften" abqualifiziert,
   * den Beraterinnen von "Donum Vitae", die Rat suchenden und
verzweifelten Schwangeren Hoffnung geben wollen, werden die
Daumenschrauben angezogen, und die deutschen Katholiken werden
angewiesen, dem Verein keine Geldmittel mehr zufließen zu lassen und ihm
jegliche Form der Unterstützung zu versagen.

Die Beispiele ließen sich vermehren.
Ich denke an den Jakobusbrief. Dort heißt es (ich ersetze das dort
vorzufindende Wort "Glaube" durch"Hoffnung"):
"Meine Schwestern und Brüder, was nützt es, wenn einer sagt,
er habe Hoffnung, aber es fehlen die Werke? Kann etwa die Hoffnung ihn
retten? Wenn ein Bruder oder eine Schwester ohne Kleidung ist und ohne
das tägliche Brot und einer von euch zu ihnen sagt: Geht in Frieden,
wärmt und sättigt euch!, ihr gebt ih­nen aber nicht, was sie zum Leben
brauchen - was nützt das? So ist auch die Hoffnung für sich allein tot,
wenn sie nicht Werke vorzuweisen hat" (Jak 2,14-17).

Ich möchte dem Papst zurufen: "Benedikt, erwache aus deinen geistigen
und theologischen Höhenflügen und beginne endlich zu handeln, damit die
Kirche wieder hoffen darf!" (Ausschnitt)

*

Eine positive Perspektive in all den Problemen und Nöten, die uns
umgeben, kann uns das Adventslied von Paul Gerhardt geben, indem es
unsern Blick auf die Ankunft Jesu lenkt: "Wie soll ich dich empfangen
und wie begegn ich dir, o aller Welt Verlangen, o meiner Seele Zier?
O Jesu, Jesu, setze mir selbst die Fackel bei, damit, was dich ergötze,
mir kund und wissend sei.  (...)
Nichts, nichts hat dich getrieben, zu mir vom Himmelszelt, als das
geliebte Lieben, damit du alle Welt in ihren tausend Plagen und großen
Jammerlast, die kein Mund kann aussagen, so fest umfangen hast..."

***
REFLECTIONS BY IDA RAMING (RCWP EUROPE-WEST)

Once again a year is drawing to a close:  we are celebrating the 3rd
Sunday of Advent.  As we look back over the past months, many disasters
and threatening situations come to mind:
* a terrible flood in Bangladesh, which caused the deaths of many
people, earthquakes in several places,
* the unresolved conflict between Israel and Palestine, with its heavy
consequences for all the people living in those countries,
* in Germany, the shockingly high number of chidren's deaths,
* the unspeakable revival of neo-Nazism, through which innocent people
become victims of violence,

All these things, and many others, burden us daily, if we are aware of
and open to what is happening in the world.

On the other hand, there are also signs of hope, especially in our RCWP
community.  Many women (and a few men) have decided to move into the
process of preparing for a „contra legem“ ordination,  because they see
no hope for any progress for women among present church leaders, and
therefore they themselves are taking the initiative towards renewal in
the church.

The recent encyclical of Pope Benedict XV1, Spe Salvi, however, passes
over the concrete problems and injustices that exist in the church.
The theologian, Prof. Scholl, writes about this encyclical:
„I ask myself, what will this encyclical achieve? Will it fill people
with new hope? Will it help to overcome the hopelessness in the world
and among the people of God?  I cannot imagine it.  To me, the pope
seems like a dancer in a dream, above whom the church entrusted to him
is floating - and he does not even notice the cracks in the walls and
the fact that possible collapse is imminent, something which is apparent
to any half-awake observer.  (The pope) talks about hope and does not
think about the thousands of people dying daily in South Africa, people
whose lives could be saved if only the Catholic Church would stop
condemning the use of contraceptives. He preaches about hope from the
heights of his papal throne and overlooks the hopelessness and
resignation that are more and more widespread among the people of God.
He speaks of hope and is not prepared to stop the suicidal course of the
policies of Rome:

* Priests are being mercilessly burnt out, as more and more parishes are
being loaded onto them;
* The conditions of admission to the priesthood remain unchanged,
because of a church law dating from the year 1215 which church
authorities cling to;
* Parish communities are falling apart because they have so leaders;
* Women are leaving the church because they are refused ordination to
the diaconate and priesthood because of an „infallible“ statement in a
fallible document;,
* Divorced and remarried couples are still officially refused the
sacraments, despite the fact that the much-favoured  (by Rome) Eastern
Churches have been doing so for centuries;
* the Reformed Chruches are still condescendingly told that they do not
qualify as churches in the full sense.

There are many, many more situations and policies that could be cited. I
am thinking of the Letter of James.  There we read (and I am
substituting the word „faith“ by the word „hope“):

My sisters and brothers,  what does it help if someone says. „I have
hope“ but has no good works?
Can hope save this person?  If a brother or sister is without clothing or
food and one of you says:  „Go in peace: be warm and well-fed“,  but fails
to give the poor person the bare necessities of life, then what good is
that?  Hope is like that:  if good works do not go with it, it is quite
dead.“
(James 2: 14-17)

I wish to call out urgently to the Pope:  „Benedict, come out of your
spiritual and theological high flights, and start doing something concrete
that will really give the church hope.“

One positive perspective in the midst of the problems and needs which
surround us is expressed in the Advent hymn of Paul Gerhardt, which
focuses our attention on the coming of Jesus:

How shall I receive you, and how shall I meet you ...
You who gather together and hold in love,
the thousand plagues and burdens of the world ...
(Written by Ida Raming, translated by Patricia)

********************************************************************+
AUSBLICK
********************************************************************

In unseren nexten Newslettern planen wir, uns dem kirchlichen Dienst
nach der Weihe zu widmen. Da es so viele RCWP Priesterinnen und
Diakoninnen gibt, werden wir eine Serie starten, in der wir Einzelne
bitten, uns mitzuteilen, wie sie ihren Dienst seit ihrer
Priesterinnenweihe ausüben.

Wir wünschen Ihnen allen ein freudvolles und friedliches Weihnachten und
Segen für das NEUE JAHR

17. Dezember 2007
Dr. Gisela Forster, Dr. Ida Raming, Dr. Patricia Fresen

************************************************************
LOOKING TO THE FUTURE
***************************************************************

In our next few Newsletters, we hope to focus on MINISTRY AFTER
ORDINATION.  Since there are so many RCWP priests and deacons, too many
for one Newsletter, we will start a series in which ask them to tell us
something about their ministry since ordination.

We  wish you all a joyful and peaceful Christmas and rich blessings for
the New Year.

Gisela Forster, Ida Raming, Patricia Fresen
December 17th, 2007
**************************
www.virtuelle-dioezese.de
**************************
 
 Aktuelles   Einführung   Kirchliche Arbeit   Solidaritätsbekundungen   Aktionen   Buch   Diakoninnen   Priesterinnen   Bischöfinnen   katakombenweihe   Verfassung-Constitution   Presseerklärungen   Newsletter   Hirtinnenbrief   Klage   Neue Buecher   Exerzitien   Ausbildung   Links   woc   Photos   diakoninnenweihe-2002.Österreich   priesterinnenweihe-2002.Donau   Diakoninnenweihe-2004   Priesterinnenweihe-2005.Lyon   Weihe-St.-Lawrence-River.Canada-2005   Priesterinnenweihe-Schweiz-2006   Pittsburgh-Ordination-2006.php   USA-Mid-west-2008.php   Canada-West-2008.php   USA-East-2008.php   USA-West-California-2008.php   USA-West-Oregon-Ordination.php   USA-South-2008.php  

e-mail priesterinnen@forestfactory.de